JAHRESGABE des Viernheimer Kunstverein 2021/2022

Fünf Fotografien von Alexander Kästel ab 150.- Euro

 

Kunstvereine fördern Künstler*innen nicht nur durch Ausstellungen. Sie geben Jahresgaben bei Künstler*innen in Auftrag, die sie ausstellten, mit denen sie zukünftig zusammenarbeiten werden oder deren künstlerische Arbeit sie für besonders beachtenswert halten, da sie aktuelle Aspekte reflektieren. Mit dem Kauf der Jahresgaben fördern Käufer*innen qualitativ hochwertige Kunst – und die gesellschaftlich wichtige Arbeit der Kunstvereine.

Der Kunstverein Viernheim legt nun nach einer längeren Pause eine Fotografie-Edition des Mannheimer Fotografen Alexander Kästel mit Impressionen aus Paris und Ludwigshafen/Rh.auf.

 

 

Auflage 250 Stück

Maße: je 21cm H x 15 cm B

Material: 100% 300g/qm Recyclingpapier

Bio-Farben 100% biologisch abbaubar 

Euro 150.- (Mitglieder)

Euro 200.- (Nichtmitglieder)

(ohne Rahmen)

Rückseite: nummeriert und signiert

 

Alexander Kästel – geb. 1976 in der ehemaligen DDR, Wendejahre mit 14. Wandel miterlebt. Ausbildung im Plattenladen. Mitte der 90er Jahre in der Technokultur als Produzent und Live-Act in Dresden, Leipzig und gegen Ende der 90er Live auf der Love Parade in Berlin aktiv. Kurz vor der Jahrtausendwende erste Schritte in der Fotografie. Anfang der 2000er Jahre: Mannheim, meine Wahl-Heimat. Als Grafiker angestellt. Seit 2003 darin selbständig. 2008 Interesse an der Fotografie ausgebaut. 2012 bis heute - absolute Hingabe zur Fotografie. Seit 2012 ehrenamtlich bei der Vesperkirche Mannheim als Fotograf. Gruppenausstellungen im Mannheimer Schloss, in der Galerie&Edition Ludwigshafen. Mehrfach im europaweiten Rainbow City Network. Einzelausstellungen in Mannheim, Hafenkirche,  „Es gibt Wunder“ in der Mannheimer Versicherung, in der Universität Mannheim und der CityKircheKonkordien. „Sale Out“ 2018 im Kunstverein Viernheim. 2019 „Lets Cock Together“, Buchprojet. 2021 „Es liegt ein Schatz in den Menschen“ Rhein-Neckar-Kreis/Bundesweit, eine Fotoausstellung. 2021 erste Schritte hin zu konzeptionellen Arbeiten wie „LEBENSZEICHEN II“ - die mit Skulptur, Raum und dem Fundamentalen am Menschen arbeitet. Lyrik zog sich durch mein halbes Leben. „Gestern noch im Morgenland“