ELEMENTAR | Farb- und Klangräume von HANS WESKER

  1. - 30. September 2017

Der Raum ist eingetaucht in türkisgrünes Licht, gefüllt mit scheinbar fremdartigen Klängen. Eine Komposition aus realen und synthetischen Klängen, verwoben zu einem immerwährenden Fluss. Uterale Empfindungen und  Assoziationen an Wasser, dem Urelement des Lebens, werden geweckt.Ein Stockwerk höher umfängt den Besucher gleißend gelbes Licht, in dem sich der Sound aus 36 Lautsprechern generiert, die wie Pilze aus dem Boden zu wachsen scheinen. Erde, Boden des Lebens.Hans Wesker, Braunschweigen Maler und  Soundkünstler entführt uns in seiner Inszenierung im Kunstverein Viernheim in eine Welt der Klangfelder und Farbräume und damit letztendlich in Primärsituationen, auf den auch der Titel der Ausstellung verweist.

Charakteristisch für seine Soundarbeiten ist die Suche nach dem, was für einen Moment hörbar wird, wenn Klänge in der Tiefe des Raumes vergehen und quasi an der Nahtstelle zum Gewohnten Unbekanntes hörbar machen.

R.K. Petrick sagt über den Künstler: „Er schafft Räume, die so zeitlos sind, wie in einer Zeit, die noch keinen festen Raum kannte.“

 

Eröffnung: Freitag 01.09.2017, 19:00 Uhr

im Kunsthaus Viernheim

Begrüßung: Fritz Stier (Kunstverein Viernheim)

Einführung: Dr. Pamela Pachl (Kunsthistorikerin)

Öffnungszeiten:

Do/Fr 15:00 -18:00 Uhr + Sa 10:00-13:00 Uhr

 

PERSON + ARBEIT

Geboren 1950 in Vreden im westlichen Münsterland. Nach Schule, Lehre, Grafikstudium, Studium an der Hochschule für Bildende Künste (HBK) Braunschweig, Lehrtätigkeit im Niedersächsischen Schuldienst, seit 1989 freiberuflicher Künstler

1990 Mitbegründer der Künstlergruppe Braunschweiger Schule der verlorenen Figur (gemeinsam mit Denis S. Rose und Sven Brandes)

1991 bis 1992 Stipendium für den Studienaufenthalt im Künstlerdorf Schöppingen

1994 bis 1997 regelmäßige Studienaufenthalte in Marrakesch (Marokko)

1999 Mitbegründer des Allgemeinen Konsumverein Braunschweig e.V,. im Braunschweiger Künstlerhaus

seit 2005 künstlerische Beratung und freie Mitarbeit im Projekt Geyso20 - atelier-galerie-sammlung, Braunschweig

2006 Studienreise nach La Grange, L'Escoulin Frankreich, Vorbereitung der Video-Klanginstallation Wasser-Klänge

2008/2009 Mitinitiator und Kurator der ersten KLANGSTAETTEN - STADTKLAENGE, Braunschweig

2010 mehrwöchige Studienreise durch Kamerun, Vorbereitung der Klanginstallation KLANG DER FREMDE

seit 2011 Mitglied im Deutschen Künstlerbund

2014 Studienreise nach Indien, Vorbereitung des Klangprojektes MUMBAI "... only sounds?"

2015 Mitinitiator und Kurator des Projektes "Klang der Städte" im Allgemeinen Konsumverein, Braunschweig